A m   8.   Mai   1992   wurde   die   Erinnerungsstätte   "Die   Männer   von   Brettheim"   eröffnet.   Sie zählt mit Sicherheit zu den außergewöhnlichsten Museen der Bundesrepublik. A m   Schicksal   weniger   Menschen   werden   in   sehr   anschaulicher   Weise,   die   Schrecken   der NS-Zeit   aufgezeigt.   Das   Museum   zeigt   auch   in   beeindruckender   Weise   wie   sich   der   Krieg gegen die eigene Zivilbevölkerung wendet. D ie      Brettheimer      Erinnerungsstätte      ist      nicht      irgendwo      außerhalb      des      Dorfes eingerichtet,   sondern   im   Rathaus   in   Brettheim.   Im   Förderkreis   für   das   Museum   sind   fast ausschließlich   Brettheimer.   Durch   das   Museum   führen   Dorfbewohner   und   Mitglieder   des Fördervereins.   Ein   wesentlicher   Teil   der   Einrichtung   des   Museums   wurde   -   neben   den Geldern    der    Landeszentrale    für    politische    Bildung    Baden-Württemberg    -    von    den Einwohnern des Dorfes,  der Gemeinde Rot am See und dem Förderverein aufgebracht. D er     Rundgang     endet     am     Friedhof     am     Gedenkstein     und     an     den     Gräbern     der Hingerichteten. G erade   für   Jugendliche   wird   dabei   Geschichte   vor   Ort   in   dem   überschaubaren   Rahmen eines    Dorfes    -    aufgezeigt    am    Schicksal    einiger    weniger    Menschen    -    begreifbar    und verstehbar.
Der in die Friedhofmauer links neben dem Eingang eingelassene Gedenkstein

Kontakt

Ein Schild links neben dem Eingang weist auf die Erinnerungsstääte hin. Die Erinnerungsstätte befindet sich Im Dachgeschoss des Rathauses
Herzlich Willkommen auf unserer  Seite
Eintrag eines Besuchers im Gästebuch der Erinnerungstätte: Wer es weiß, darf es nie vergessen. Wer es nicht weiß, muss es erfahren.  
Eintrag eines Besuchers im Gästebuch der     Erinnerungstätte: Wer es weiß, darf es nie vergessen. Wer es nicht weiß, muss es erfahren.
Herzlich Willkommen auf unserer Seite
Am 8. Mai 1992 wurde die Erinnerungsstätte "Die Männer von Brettheim" eröffnet. Sie zählt mit Sicherheit zu den außergewöhnlichsten Museen der Bundesrepublik. Am Schicksal weniger Menschen werden in sehr anschaulicher Weise, die Schrecken der NS-Zeit aufgezeigt. Das Museum zeigt auch in beeindruckender Weise wie sich der Krieg gegen die eigene Zivilbevölkerung wendet. D ie      Brettheimer      Erinnerungsstätte      ist      nicht      irgendwo außerhalb    des    Dorfes    eingerichtet,    sondern    im    Rathaus    in Brettheim.     Im     Förderkreis     für     das     Museum     sind     fast ausschließlich     Brettheimer.     Durch     das     Museum     führen Dorfbewohner      und      Mitglieder      des      Fördervereins.      Ein wesentlicher   Teil   der   Einrichtung   des   Museums   wurde   -   neben den   Geldern   der   Landeszentrale   für   politische   Bildung   Baden- Württemberg     -     von     den     Einwohnern     des     Dorfes,          der Gemeinde Rot am See und dem Förderverein aufgebracht. D er   Rundgang   endet   am   Friedhof   am   Gedenkstein   und   an den Gräbern der Hingerichteten. Gerade   für   Jugendliche   wird   dabei   Geschichte   vor   Ort   in   dem überschaubaren     Rahmen     eines     Dorfes     -     aufgezeigt     am Schicksal     einiger     weniger     Menschen     -     begreifbar     und verstehbar.
Die Erinnerungsstätte befindet sich Im Dachgeschoss des Rathauses